Dankbarkeit

Der Schlüssel der Champs – Dankbarkeit

Was du in diesem Beitrag lernst

  • Wie man den Körper nur mit Gedanken beeinflusst
  • Stressreduzierung durch Dankbarkeit
  • Warum negative Gedanken dadurch verschwinden
  • Warum Dankbarkeit der Schlüssel der Champs ist

Dankbarkeit – der Schlüssel für so vieles im Leben. Bevor wir mit den zahlreichen Dingen, die durch Dankbarkeit beeinflusst werden loslegen, möchte ich am Anfang kurz A.J. Jacobs zitieren:

„Glück führt nicht zu Dankbarkeit, aber Dankbarkeit führ zu Glück.“ A.J. Jacobs

Warum ist Dankbarkeit so wichtig?

  1. Wir fangen mit etwas an, das die meisten nicht glauben werden, von Studien aber zahlreich bewiesen wurde: Wenn unser Körper Dankbarkeit empfindet, dann glaubt er, dass gerade etwas mit uns geschieht bzw. wir den Moment gerade wirklich erleben! Kleiner Einwurf dazu: Das ist auch der Grund warum ich keine Horrorfilme mehr schaue. Unser Kopf kann nicht entscheiden ob wir einen Film schauen oder ob wir die Situation gerade in live erleben. Zurück zu Dankbarkeit.
  2. Es gibt auch zahlreiche Studien darüber, dass Dankbarkeit Stress reduziert, Hormone in unserem Körper beeinflusst und dadurch unser Glücksempfinden steigt. (hier bspw. ein Artikel aus dem Forbes Magazin (https://www.forbes.com/sites/amymorin/2014/11/23/7-scientifically-proven-benefits-of-gratitude-that-will-motivate-you-to-give-thanks-year-round/#274f71c6183c)
  3. Positive Gedanken. In unseren Köpfen ist es unmöglich, dass wir positive und negative Gedanken gleichzeitig haben, es ist nur Platz für eine Art von Gedanken und diese sollten wir selbst bestimmen.
  4. Das Leben ist zu kurz für negative Gedanken.

Ich habe viele erfolgreiche Persönlichkeiten studiert, und die meisten haben irgendein Ritual um täglich Dankbarkeit zu praktizieren. Tony Robbins, Joe Dispenza, Hal Erlod, Sophia Bush, Lewis Howes, Shawn Stevenson, und Peter Diamandis:

„Jeden Morgen beginne ich meinen Tag mit Gedanken über die 3 Dinge, für die ich am meisten dankbar bin.“ Peter Diamandis

Wie bringt man Dankbarkeit ins Leben? Der einfachste Weg ist, mit einer Routine zum Start oder zum Abschluss des Tages. Beispiele:

  • Dankbarkeitstagebuch (dort schreibst du täglich 3-5 Dinge hinein für die du an diesem Tag dankbar bist)
  • Dankbarkeitsmeditation (3-5 Minuten), in der du dich nur darauf fokussierst, für was du wirklich dankbar bist in deinem Leben.

Wenn wir unseren Tag mit Dankbarkeit beginnen, was soll uns an diesem Tag noch umhauen? Wir sind dankbar, dass wir diesen Tag erleben dürfen und für die Dinge, die wir in unserem Leben haben. Und klar, es wird immer Dinge geben, die uns nicht gefallen, aber die meisten davon können wir ändern.

Wenn wir also Dankbarkeit praktizieren werden wir glücklicher, dankbarer, bekommen weniger negative Gedanken und sind stressresistenter. Und verwenden ein Tool, das die erfolgreichsten Persönlichkeiten weltweit fast alle praktizieren, weil sie sich der Macht der Dankbarkeit bewusst sind. Sie sind sich bewusst, dass sie bessere Leistungen bringen können, wenn sie glücklich und voller positiver Gedanken sind, statt depressiv und voller negativer Gedanken – wie viele Menschen, die im Mittelmaß gefangen sind.

Für was bist du dankbar?

Wenn du den Artikel cool findest, teile ihn gerne mit deinen Freunden! 😊

#diebildungsrevolution #mentorboxgermany

Share this post

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email