Hand arranging wood block stacking as step stair on top. Business concept for growth success process

Mit diesem 10-Schritte-Plan erreichst du JEDES Ziel im Leben!

Was du in diesem Beitrag lernst

  • Wie die meisten Leute mit Ziele umgehen und warum dieser Artikel so wichtig ist
  • Der 10-Schritte-Plan wie du nie mehr scheiterst an deinen eigenen Zielen
  • Das wichtigste Tool für jedes Ziel
  • Hacks zur Zielerreichung
  • Praxisbeispiel am Thema Abnehmen
  • Sich selbst feiern!

 

Lies dir bitte diesen Artikel nur durch, wenn du den vorherigen Beitrag über Ziele schon gelesen hast.

 

Eins vorab: Das ist ein längerer Artikel, er ist mir aber so enorm wichtig, weil ich so viele Menschen kennengelernt habe, die einfach nur „leiden“ wenn sie sich Ziele setzen – und nach dem „leiden“ kommt meistens das Scheitern. Ein Muster, das sich dann ein Leben lang durchzieht. Traurig! In Wahrheit ist eine Zielerreichung nämlich so einfach, wenn man einen Plan hat.

 

Lass uns ohne viel Text gleich zum Punkt kommen, hier der von MENTORBOX entwickelte 10-Schritte Plan: Für jeden Lebensbereich. Für jeden Anlass. Für jeden Typ. Für jedes Vorhaben.

 

Schritt 1: Was ist mein langfristiges Ziel?

Schritt 2: Bisherige Ausreden

Schritt 3: ZIELSETZUNG – SMART richtig eingesetzt

Schritt 4: Gegenüberstellung Ausreden/Neue Glaubenssätze

Schritt 5: Zitate/Sprüche

Schritt 6: Erstellung von Hilfen

Schritt 7: Bestrafung

Schritt 8: TO DO’S / Umsetzungsschritte

Schritt 9: Reflektions-Termine

Schritt 10: Belohnung / Erfolge feiern

 

Gehen wir das Ganze in einem Live-Beispiel an mit einem Ziel, das wohl 99% der Leser kennen werden: „Ich möchte abnehmen.“ Diesen Noch-Wunsch schlüsseln wir jetzt Stück für Stück auf und gehen an die Anleitung der 10 Schritte.

Aber Achtung: Wenn du keine Zeit hast, deinen Erfolg zu planen und dich darauf vorzubereiten, dann ist dieser 10-Schritte-Plan nichts weiter als Berieselung und es ist besser, ihn wieder wegzuklicken, denn wie einer der klügsten Männer des letzten Jahrhunderts schon gesagt hat:

„Wenn ich eine Stunde habe, um ein Problem zu lösen, dann beschäftige ich mich 55 Minuten mit dem Problem und 5 Minuten mit der Lösung.“ Albert Einstein

That’s it! Lass uns das oben beschriebene Beispiel anschauen.

 

Schritt 1: Was ist dein langfristiges Ziel?

Das ist die alles entscheidende Frage, die dich jeden Tag aufstehen lässt. Die dich jeden Tag zum Sport bringt und die dich auch bei größtem Gegenwind (#Stress, #Umfeld…) durchziehen lässt!

Definiere dein langfristiges WARUM hinter deinem WUNSCH! 

Beispiele:
Möchtest du nicht nur diesen Sommer eine schöne Figur haben, sondern dich die nächsten 50 Jahre lang wohlfühlen in deinem Körper?
Möchtest du ein Vorbild für deine Kinder oder Freunde/Freundinnen sein?
Möchtest du mit 80 Jahren noch am Spielplatz mit deinen Enkeln aktiv sein können?
Möchtest du z.B. in 10 Jahren den Iron-Man auf Hawaii absolvieren?

Ohne einem langfristigen Ziel bist du wie ein Floß auf dem offenen Meer: Wenn der erste Sturm/Gegenwind kommt, wirst du aufgeben und scheitern.

 

Schritt 2: Bisherige Ausreden

Viele „stürzen“ sich auf das neue Ziel, ohne zu analysieren, warum es bisher nicht erreicht wurde.

To-Do: Schreibe dir hier auf, welche Ausreden dich bisher abgehalten haben. Wer das nicht tut, wird weiterhin unterbewusst von seinen Gedanken gesteuert und steuert seine Gedanken NICHT selbst!

Beispiele:
„Ich habe keine Zeit für X“ / „Ich kann nicht, aufgrund meiner Genetik“ / „Das hat noch nie geklappt“ /

 

Schritt 3: ZIELSETZUNG – SMART richtig eingesetzt

Hier erstmals die Definition von SMART:
S – Spezifisch / M – Messbar / A – Attraktiv / R – Realistisch / T= Terminiert

Viele reden über SMARTE Ziele setzen – geben aber nie eine Anleitung dazu.

To-Do: Teile dein Ziel in diese 5 Unterpunkte auf.

Beispiel:
Ich werde in den nächsten 9 Monaten 5 KG abnehmen.

Bis zu Monat X werde ich meinen Körperfettanteil auf 10% senken.

 

Schritt 4: Gegenüberstellung

To-Do: Mache dir eine Übersicht deiner aus Schritt 2 herausgefundenen Ausreden und wie du diese in neue Glaubenssätze verwandelst.

Beispiele:

1)     ALTE AUSREDE: Ich habe keine Zeit.
NEUER GLAUBENSSATZ: Wann kann ich mir Zeit nehmen für X?

2)     ALTE AUSREDE: Ich habe keine Lust.
NEUER GLAUBENSSATZ: Ich werde jetzt X machen, weil es mich meinem langfristigen Ziel näherbringt.

 

Schritt 5: Zitate/Sprüche 

Dieser Schritt hilft mir immer sehr. Such dir jemanden, der das schon erreicht hat, was du erreichen willst und drucke dir seine Zitate, seine Bilder o. ä. aus, das dich motiviert.

Du kannst sie an deinen Spiegel kleben, in dein Auto hängen oder als Handyhintergrund einstellen.

Sei kreativ und lass dich pushen von denen, die schon vor dir dort waren, wo du hinmöchtest!

 

Schritt 6: Erstellung von Hilfen/Der Plan B

Seien wir ehrlich: Ich habe auch schlechte Stunden – ABER: Ich habe niemals schlechte Tage!

Viele geraten in den Strudel von negativen Gedanken, von Ausreden und können sich aus diesen nicht mehr befreien. Netflix und Co. lassen grüßen. Der einfachste Weg ist immer der, der bevorzugt wird. Wie also entgegenwirken?

Ganz einfach, indem wir uns selbst austricksen und für diese Fälle vorsorgen, sozusagen einen Plan B erstellen, der uns wieder zu Plan A zurückführt.

Beispiele:
Leitsprüche auf Karten, Schriftliche Vereinbarungen (mit mir selbst oder anderen – davon bin ich ein großer Fan), Vorbilder, Ziel in 30 Jahren auswendig lernen oder ausdrucken, Visionboard, Handyhintergrund oder auch eine telefonische „Not“-Nummer, die man anrufen kann wenn man unmotiviert ist und der einen sofort wieder anspornt und an die eigenen Ziele erinnert.

Finde heraus, was dir hilft, aus gedanklichen Tiefs herauszukommen. Nimm dir ein paar Minuten Zeit, um dir Hilfen oder Unterstützungen zu gestalten und schnell griffbereit zu machen für die nächsten Schwierigkeiten!

 

Schritt 7: TO DO’s / Umsetzungsschritte 

Bis hierhin haben wir vor allem an der Theorie gebastelt, jetzt geht es um die Praxis. Welche Schritte musst du als nächstes machen für dein Ziel?

Ganz wichtig hier: Terminieren! Entweder ein Tagesziel, Wochenziel oder Monatsziel setzen.

Beispiele:

1)     Morgen vereinbare ich einen Termin im Fitnessstudio für meine Anmeldung
2)     Heute Abend bestelle ich mir das nötige Equipment für Sportart X.
3)     Diese Woche fange ich an und gehe 3x joggen/ins Fitnessstudio.
4)     Diesen Monat melde ich mich für den Halbmarathon X an in _____.

 

Schritt 8: Bestrafungen 

Ja, manchmal geht es nur mit Bestrafungen. Denn es gibt zwei Arten von Motivatoren für uns Menschen: Freude und Schmerz. Wir haben mit unserer langfristigen Zielsetzung nun die Freude in uns aktiviert – jetzt kümmern wir uns damit, dass wir noch einen Schmerz hinzufügen, falls wir von unserem Weg abweichen. Sozusagen: Plan C.

Beispiele:

1)     Ich spende Summe X an____
2)     Gehe mit Freunden oder Familie zum Essen und übernimm du die Rechnung
3)     Hausputz übernehmen 

Ganz wichtig: Eine Bestrafung setzen, die einem keine Angst macht, aber die schmerzt. Hast du mehr Zeit als Geld? Dann setze deine Bestrafung beim Geld an. Andersrum genauso.

 

Schritt 9: Reflektions-Termine

Die meisten Menschen laufen los zu einem Ziel und laufen, laufen, laufen. Bis sie an einem Ort ankommen und merken: Ich wollte ganz wo anders hin! Warum passiert das?

Ganz einfach: Weil die meisten vergessen, stehen zu bleiben, zu reflektieren und die nächsten Schritte zu überdenken.

„Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel.“ Aldous Huxley

TO-DO: Nimm deinen Kalender zur Hand und trage dir FIXE Reflektionstermine ein, um zu schauen wo du gerade im Prozess stehst und ob du etwas an deinem Plan ändern willst oder musst.

Beispiele:

A)    Zeitraum: 1 Monat / 3 Monate / 6 Monate / 12 Monate / 24 Monate
B)    Fragen: Was lief bisher gut/schlecht? Was kann ich verbessern? Erkenntnisse über mich selbst? Erfolge? Zielanpassungen?

 

Schritt 10: Belohnung / Erfolge feiern

Abschließend gibt es nur noch einen Schritt: Feier dich! Das Leben ist ein Spiel und wir dürfen es meistern und Spaß dabei haben!

Also feiere deine Siege – auch wenn es nur kleine Siege sind wie das tägliche Aufstehen zum Sport.

Feier dich, dass du es dir wert bist, an dir zu arbeiten und setze so die Intention, dass du unbedingt dranbleiben musst, um das Gefühl des Sieges nochmal zu feiern.

Wenn du den Artikel cool findest, teile ihn gerne mit deinen Freunden! 😊

#diebildungsrevolution #mentorboxgermany

Share this post

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email