21)

Risk in the Game

Was du in diesem Beitrag lernst

  • Was Risk in The Game ist
  • Warum die meisten Politiker Ihre Wahlversprechen nicht einhalten
  • Der Zusammenhang zwischen Risk in the Game, Motivation und Engagement
  • Risk in the Game bedeutet langfristiges Denken
  • Was wir aus Risk in the Game lernen können

Das Prinzip kommt vom bekannten Buch von Nassim Nicholas Taleb („Skin in the Game“: https://amzn.to/2WLtaI8) und Risk in the Game bedeutet einfach gesagt folgendes, erklärt mal wieder an einem Beispiel:

Politiker werden alle 4 Jahre gewählt mit dem Hintergrund, dass sie FÜR DAS VOLK die besten Entscheidungen treffen sollen. Sie treten an mit vielen WÜNSCHEN und PLÄNEN für die 4-Jahresperiode und bei den meisten Politikern kommt am Ende nicht viel dabei rum. Warum? Viele Menschen kennen die Antwort hierauf nicht, sie schimpfen einfach auf Politiker, auf die sinnlosen Steuerausgaben, auf die Parteien ohne wirklich den Hintergrund zu erfragen. Denn nicht jeder Politiker handelt NUR im Eigeninteresse. Natürlich wollen Sie auch den Staat Deutschland und Ihre Wähler zufrieden stellen. Die Frage ist aber dann: Warum gelingt es dann kaum einem Politiker?

Die Antwort ist ganz einfach: SIE HABEN KEIN RISK IN THE GAME. Das bedeutet: Egal was sie für das Land voranbringen, welche Versprechen sie einlösen, Ihr Gehalt wird trotzdem überwiesen. Ihre Rentenansprüche gelten unverändert, wie auch alle anderen Zulagen.

Und genau hier liegt der Haken! Was wäre, wenn Ihr Gehalt zu 50% fix wäre und zu 50% ab dem zweiten Jahr von Ihren Veränderungen abhängig gemacht wird, die sie schriftlich fixiert haben? DANN IST NÄMLICH RISK IN THE GAME. Sie haben Ihr eigenes Leben in die Entscheidungen investiert und wenn Sie die Versprechen nicht einhalten, bekommen sie nur noch 50% des Gehalts und möglicherweise keine hohen Rentenansprüche – kein guter Deal!

Und nach 2 Jahren der Wahlperiode gehen schon wieder die Vorbereitungen für die neue Wahl weiter und die Bürger werden mit neuen „Wahlversprechen“ darüber hinweg getäuscht, welche letzten „Wahlversprechen“ beim letzten Mal überhaupt nicht weiter verfolgt wurden. Klar hängt ein Politiker von vielen anderen Parteien ab und es wird niemals alles umgesetzt werden, was versprochen wird. Meine Meinung ist aber die von Taleb: Wenn jemand selbst mit Risiko in etwas drinhängt, ist sein Engagement um ein Vielfaches höher!

Nun kurze Zwischenfrage: Wer ist motivierter und engagierter, sein BESTES für die Bürger zu geben? Der, der Risiko im Spiel hat oder der, der sowieso sein Gehalt und seine Rentenansprüche – unabhängig von seinen Leistungen – bekommt? Die Antwort wird jedem klar sein.

Das gleiche gilt auch für Unternehmen: Wenn ein CEO ein Unternehmen führt, das an der Börse gelistet wird und er Aktien des Unternehmens besitzt, wird er LANGFRISTIGER entscheiden als wenn er nur ein fixes Gehalt für seine Arbeit bekommt, hier wird er viel KURZFRISTIGER entscheiden – von Quartal zu Quartal. Wenn er Risk in the Game hat, wird er eher in 3-5 Jahren denken, nicht in Quartalen.

Was können wir also lernen aus Risk in the Game?

  1. Sei vorsichtig, Leuten zu viel zuzutrauen, die kein Risk in the Game haben
  2. Wenn du in Aktien investierst, schaue dir an ob der CEO/Unternehmensleiter Risk in the Game hat oder er nur von Quartal zu Quartal denkt
  3. Wenn du Politiker bist oder eine Karriere in der Politik anstrebst, zeige den Leuten, dass du Risiko im Spiel hast! Denn wenn du wirklich gut bist, wirst du deine Ziele auch erreichen, egal auf welche Weise und in welchem Zeitraum. Deine Wähler werden sehen, dass du Risiko im Spiel hast, authentisch bist und das Beste für Sie gibst
  4. Traue keinen Leuten, die Wetten abschließen, wo sie selbst kein Risiko haben

Wenn du den Artikel cool findest, teile ihn gerne mit deinen Freunden! 😊

#diebildungsrevolution #mentorboxgermany

Share this post

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email